News für Versicherte

08.01.2020

Solidaritätszuschlag: Rückführung ab 2021 beschlossen

Der Solidaritätszuschlag beträgt aktuell 5,5 % der Körperschaft- oder Einkommensteuer. Dabei gilt eine Freigrenze von 972,00 Euro bei der Einzel- bzw. 1.944,00 Euro bei der Zusammenveranlagung. Diese Freigrenze wird nun auf 16.956,00 Euro bzw. 33.912,00 Euro (Einzel- bzw. Zusammenveranlagung) angehoben. Bis zu einer entsprechenden Steuerlast in genannter Höhe fällt der Solidaritätszuschlag damit weg.

An die o. g. Freigrenzen schließt sich die sogenannte Milderungszone an, in der der Solidaritätszuschlag nicht in voller Höhe erhoben, sondern schrittweise an den vollen Satz in Höhe von 5,5 % herangeführt wird. Hierdurch wird verhindert, dass bei Personen, deren Einkommensteuerschuld nur minimal - z. B. um wenige Euro - über der Freigrenze liegt, gleich der komplette Solidaritätszuschlag anfällt.

Aufgrund von geänderten Parametern wird diese Milderungszone ebenfalls ausgeweitet. Konkret muss bis zu einem zu versteuernden Einkommen von 96.409,00 Euro (Einzelveranlagung) nur ein verminderter Solidaritätszuschlag gezahlt werden. Für Verheiratete ergibt sich der doppelte Wert (192.818,00 Euro).

Verkündetes Gesetz

» zurück

Warum wählen?

© Gina Sanders - Fotolia.com

Für den Wechsel der Krankenkasse kann es viele gute Gründe geben. Klicken Sie hier.